Mit Variantenmanagement Komplexität gezielt beherrschen

Variantenmanagement: Varianten - durch die Umsatz- und Vertriebsbrille oftmals ein Segen, - durch die Kostenbrille in der Produktion und im Einkauf nicht selten ein Fluch. Systematisches Variantenmanagement ist heute weit mehr als Variantenvielfalt reduzieren, neben Lean Production einer der größten Schlankmacher.

Variantenmanagement - Vermeiden Sie Kosten, Komplexität und Wildwuchs in Produkten und Prozessen. Schaffen Sie ein transparentes und konfigurierbares Produktportfolio. 

Übergeordnetes Ziel im Varianten- und Komplexitätsmanagement ist, das richtige und ausgewogene Maß für Varianten in Produkten und Prozessen zu finden, nicht notwendige Komplexität zu beseitigen als auch nicht vermeidbare Komplexität kostenoptimiert zu beherrschen. 

Mit Variantenmanagement Komplexität gezielt reduzieren und schlank beherrschen

Das Variantenmanagement ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Optimierung der Variantenvielfalt nach Unternehmens- und nach Marktanforderungen innerhalb eines Produktes oder einer Produktfamilie. Hierbei werden Kundenwünsche und Preisqualität im Zusammenhang  gesetzt und im Hinblick auf Gesamtkosten, Marktstrategie und interne Komplexität bewertet.

Für uns bedeutet Variantenmanagement, nach einer fundierten Analyse der Produkt-Markt-Strategie und des Unternehmens an allen notwendigen Schaltstellen der Umsatzoptimierung und Komplexitätsreduzierung aktiv zu werden. Denn wer seine Produkte auch morgen noch zum Erfolg führen will, muss gleichermaßen Varianten zum Markt liefern können und Kosten in Form von Verschwendung und Komplexität im Unternehmen von Anfang an vermeiden. Ein breites variantenreiches Produktprogramm zum Markt und Standardisierung mit geringen Kosten in Produktion und Einkauf schließen sich heute nicht mehr aus. So lassen sich Kunden gewinnen, begeistern und dauerhaft binden.

Wir begleiten Sie bei der Einführung eines ganzheitlichen Variantenmanagements, 


2/4   Varianten und Vielfalt einfach liefern

Variantenmanagement, Standardisierung und Modularisierung umfassen ein ganzheitliches methodisches Umgehen mit Vielfalt und Komplexität zum Ziele der Ergebnisverbesserung. Dabei zielt das Variantenmanagement auf drei Themenfelder

  • Vermeidung von Komplexität,
  • Reduzierung der vorhandenen Komplexität,
  • Beherrschung der nicht vermeidbaren Komplexität.

Herausforderung: So viel Varianten wie nötig, nicht so viel wie möglich.

Mit Varianten wird aus Sicht des Vertriebs oder der Entwicklung/Konstruktion häufig etwas „Positives“ assoziiert im Sinne „Jeder Kunde soll bei uns seine Variante oder seine kundenspezifische Lösung“ erhalten.

In der Produktion und im Einkauf hingegen, wird mit Varianten eher etwas „Negatives“ assoziiert im Sinne kostentreibende Renditekiller. Von den Begrifflichkeiten einmal abgesehen, sollten Varianten immer im Kontext Kosten und Komplexität betrachtet werden. Dabei hat jeder Unternehmensbereich eine andere Sicht auf Varianten und Komplexität. So stehen hinter Varianten beispielsweise Nischenangebote, Kundenlösungen, Innovationen oder Länderausführungen.

Variantenmanagement

Bild: Erfahrungen im Variantenmanagement

Ziel ist es, je Bereich zwischen „guten“ Produktvarianten und „schlechten“ Produktvarianten zu unterscheiden. Allerdings ist das Thema viel zu komplex, als das aus einem Unternehmensbereich heraus wegen der teilweise gegenläufigen Interessen ein Optimum erzielt werden kann. Daher gehört zumindest in den groben Weichenstellungen Varianten- und Komplexitätsmanagement auf der obersten Managementebene fest verankert.

Zentrale Fragen zum Umgang mit Varianten und Standardisierung

Individuelle Kundenwünsche führen zu einer zunehmenden Verringerung der Stückzahlen und einer Zunahme an Varianten und kundenspezifischen Ausführungen. Die damit einhergehende Komplexität reduziert Skaleneffekte und erschwert die Abläufe in der Konstruktion, in der Auftragsabwicklung, im Einkauf und in der Produktion.

Variantenmanagement

Bild: Trichtermodell zur Modularisierung und Variantenmanagement

Der Schlüssel zur Lösung liegt im Variantenmanagement. Denn durch den vielfachen Einsatz standardisierter und zum Markt optimal ausgerichteter Varianten, lassen sich Kundenanforderungen mit geringen Kosten vereinbaren. 

Die Variantenkosten verursachungsgerecht bewerten

Die größten Anforderungen liegen hierbei in der verursachungsgerechten Kostenbewertung. So haben wir in zahlreichen Projekten die Zahl der internen Varianten um 20 bis 50% und die Herstellkosten um 10 bis 20 % senken können, nur indem die Varianten auf ein marktgerechtes Sortiment getrimmt wurden. Die sich dabei ergebenden Fragen sind beispielsweise:

  • Wie sieht das optimale, auf den Absatzmarkt abgestimmte Produkt- und Variantenprogramm aus? 
  • Mit welchen Produkten verdienen und wo verlieren wir unser Geld?
  • Durch welche Ansätze der Bereinigung können wir unsere Varianten reduzieren?
  • Was ist bei der Entwicklung neuer Produkte unternehmensweit zu beachten, um diese im Variantenmanagement optimal auszurichten?

Konzepte und Lösungen: Standardisierung und Komplexitätsmanagement

Standardisierung

Variantenmanagement | Komplexitätsmanagement

Unser Angebot: Variantenmanagement und Standardisierung nach Best-Practice

Die von DWC entwickelten Lösungen basieren auf mehr als 20 Jahren Erfahrung. Hierbei können wir auf Best-Practice-Projekte zurückgreifen, um schnellstmöglich einen ersten Ansatz zu erarbeiten und um Szenarien zu simulieren. 

Wir begleiten Sie von der Bestandsaufnahme über die Konzeption bis hin zur Umsetzung.  

Erfolgsbeispiele zu den Themen Variantenoptimierung und Standardisierung:

  • referenzen
  • Beispiel 1: Maschinenbau
  • Beispiel 2: MEDIZINTECHNIK

Referenzbeispiele zum Thema Variantenmanagement und Standardisierung:

Ist die Komplexität über die Jahre stetig weiter gestiegen, hilft nur noch eine Konsolidierung des entstandenen Produkt- und Prozess-Wildwuches. Diese Aufgaben lassen sich nur vom Top-Management führen, da aus den Funktionsbereichen nie ein Gesamtoptimum für das Unternehmen erreicht wird. 

Wir helfen Ihnen, indem wir Ihre Produkte, Prozess und Organisation dahingehend umwandeln, dass sie in der Lage ist, die richtige Balance zwischen Marktanforderungen und notwendiger Standardisierung im Herstellungsprozess zu erreichen.  Wir bestimmen und bewerten im Benchmark Ihren Ist-Zustand mit vergleichbaren Best-in-Class Kennzahlen. Gemeinsam entwickeln wir ein Zielbild, ein Umsetzungskonzept und einen geeigneten Maßnahmenplan. Wir bereinigen das Produktsortiment und bündeln die Prozesse. Dabei haben wir die gesamte Wertschöpfungskette im Blick und berücksichtigen beispielsweise, wie sich die Komplexität mit einem geeigneten Variantenmanagement dauerhaft beherrschen lässt. 

Intensiv-Seminar:
Smartes Variantenmanagement und dauerhafte Komplexitätsreduzierung

Umfassender Einstieg und Überblick über Vorgehen und Methoden

  • Termin 1: 27. April 2017, Exzenterhaus Bochum | Universitätsstraße 60 | 44789 Bochum
  • Termin 2: 28. September 2017, Exzenterhaus Bochum | Universitätsstraße 60 | 44789 Bochum
  • Alternativ bieten wir dieses Seminar auch als Inhouse-Veranstaltung zugeschnitten auf Ihre Produkte, Branche und Ausgangssituation an. Gerne unterbereiten wir Ihnen hierzu ein Angebot.

Für weitere Informationen lesen Sie bei Interesse folgende Beiträge

Weitere Veranstaltungen und Seminare:


Beispiele zu den Themen Variantenmanagement, Innovation und Standardisierung: Erfahren Sie, wie erfolgreiche Unternehmen damit umgehen.